Wetten Kandidatenturnier: Outrights

Während die Sportwelt nahezu still steht, findet vom 16. März bis zum 4. April in Jekaterinburg das Kandidatenturnier statt. Acht Spieler drängen nach dem Duell gegen Carlsen. Die typische Berichterstattung werde ich euch ersparen, das können andere besser. Wetttechnisch werde ich das Turnier aber begleiten. Heute: Turnierwetten

Vorneweg: Wetten ist ab 18 und kann süchtig machen. Dieser Blogeintrag beinhaltet meine Meinung, ist weder bezahlte noch unbezahlte Werbung. Er betrachtet das Turnier aus meiner Sicht als Sportwetter. Solltet ihr Wetten nachspielen, geht verantwortungsvoll mit euren Einsätzen um!

Im Juli 2019 hatte ich den damals zur Debatte stehenden Kindred-Deal des norwegischen Schachverbands beleuchtet und meine Ablehnung bekundet. Mittlerweile hat Carlsen einen Sponsorenvertrag mit Unibet abgeschlossen und macht fleißig Werbung. Die maltesische Gruppe mit Migrationshintergrund aus Schweden ist einer der Schachbuchmacher der ersten Stunde. Im Jahr 2014 platzierte ich dort meine erste Wette auf das Norway Chess.

Seitdem haben sich der Schachsport und die Buchmacher immer mehr angenähert. Das Angebot ist begrenzt, aber mehr als zehn Anbieter haben Wetten für das Kandidatenturnier im Programm. Nun aber zu den Outrights.

Die Outright-Quoten von bet-at-home, Unibet und Pinnacle im Vergleich. Screenshots 2020

Das lange Warten auf den Long Shot

Direkt nach dem Sieg auf der Isle of Man im Oktober und der damit verbundenen Qualifikation für das Kandidatenturnier, stand für mich die erste Wette für den Wettkampf um das Duell mit Carlsen fest. Die Wettabgabe hat sich bis heute hingezogen.

Wang Hao prognostizierte ich eine sehr hohe Quote und gleichzeitig eine nicht komplett unrealistische Chance das Turnier auch tatsächlich zu gewinnen. Erst brauchten die Buchmacher ewig um Quoten zu veröffentlichen, dann brachte die Corona-Krise die große Ungewissheit. Letztlich hat der Tausch von Radjabov zu MVL die Quote nochmal nach oben getrieben. War also nicht komplett umsonst.

Dem Chinesen fehlt die regelmäßige Erfahrung in absoluten Superturnieren zu spielen. Von der Spielstärke ist er nicht so weit weg, hat eine positive Bilanz – einige der Partien liegen Jahre zurück – gegen das Feld und hat gezeigt, dass er Turniere gewinnen kann. Solider Mann und im Vergleich zum Rest ist die Quote viel zu hoch. Vier Prozent gebe ich ihm allemal. Die faire Quote wäre aus meiner Sicht damit @25.

Gesamtsieger: Wang Hao @34 bet-at-home (2 Grumbeere)

Die Einsätze gebe ich zur Vergleichbarkeit mit einer bis zehn Grumbeere an. Spielt verantwortungsvoll.

Es lohnt sich grundsätzlich Quoten zu vergleichen – während Ding Liren bei Unibet nur eine @1,9 bekommt gibt es bei Pinnacle eine @3,23. Letzterer hatte zu Beginn der letzten Woche noch eine @12 auf Maxime Vachier-Lagrave. Eine Quote, die ich sehr gerne gespielt hätte. Jetzt liegt sie bei marktüblichen @8,7. 

Unibet bietet auch Matchups an. Besonders interessant ist aus meiner Sicht das Duell des Franzosen mit Alexander Grischuk bezüglich der besseren Endplatzierung. Die Vorbereitung und der kurzfristige Einstieg waren mit Sicherheit nicht optimal, aber ich sehe die Nummer 8 der Welt hier vorne. Grischuk, der bei seinen beiden bisherigen Kandidatenturnieren jeweils Sechster wurde, sehe ich nicht stabil genug, während ich für Vachier-Lagrave einen der vorderen Plätze prognostiziere. Dessen Turniersieg-Quote liegt überall unter der des Russen, deshalb eine einfache Entscheidung:

Matchup MVL vs. Grischuk: MVL @1,8 unibet (1 Grumbeere)

Die Giri-Gedächtniswette

2016 legte Anish Giri in Moskau vierzehn Remisen am Stück hin – ein Running Gag.

Um dies weiter zu befeuern bietet bwin die Giri-Gedächtniswette an:

Die Giri-Gedächtniswette. Screenshot bwin.com 2020

Meiste Remisen und Remisquote
2013: Grischuk 13 // 55%
2014: Anand 11 // 61%
2016: Giri 14 // 71%
2018: Ding 13 // 64%

Für die erste Runde geben die Buchmacher Remisquoten zwischen 1,25 und 1,55 – das entspricht margebereingten Wahrscheinlichkeiten zwischen 60 und 75 Prozent. Trotz der geringen Quote sehe ich Vorteil gegenüber den Anbietern. Ich habe einige Szenarien simuliert – die faire Quote liegt dabei für 1,16 und 1,24. Dazu kann bei Caruna, MVL, Grischuk und Alekseenko fast ausgeschlossen werden, dass sie keine entschiedene Partie spielen. Nepo ebenso. Bei den Chinesen bin ich etwas skeptisch, übertreibe es beim Einsatz daher nicht. Bleibt Giri…

Spielt ein Spieler 14 Unentschieden? Nein @1,35 bwin, sportingbet (2 Grumbeere)

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen